Kon. Fanfare St. Caecilia Jabeek

... waar muziek en gezelligheid samenkomt

  • Vergroot lettergrootte
  • Standaard lettergrootte
  • Verklein lettergrootte

 

Welkom op de officiële website van de Koninklijke Fanfare St. Caecilia Jabeek

 

 

Kon. Fanfare St. Caecilia Jabeek anno 2010

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jabeek een klein dorp, groot in muziek

 In Limburg zijn ongeveer 270 muziekgezelschappen actief, één daarvan ligt in de kleine kern Jabeek. De Koninklijke Fanfare St. Caecilia Jabeek laat zien dat een kleine kern toch kan uitblinken in de muziek. Met een kleine groep van 30 actieve muzikanten en 15 muzikanten in opleiding, is de Fanfare in staat om op hoog niveau muziek te maken. Ze is gemotiveerd om tot ver buiten de regio hun muziek ten gehore te brengen.

In Mei is de fanfare (incl. partners én kinderen) op concertreis geweest naar Wiesbaden (DE) waarbij, naast de muzikale successen, ook de sfeer & gezelligheid binnen de vereniging verder versterkt werden. Dit jaar heeft tevens Fanfare St. Cecilia Doenrade deelgenomen. De organisatie van de concertreis 2018 is in handen van "Team Rood". Het wordt nog een uitdaging de geweldige Concertreis van 2016 te overtreffen.
In de kleine gemeenschap Jabeek (760 inwoners) vertegenwoordigt de fanfare een belangrijke rol. Bij vrijwel elke activiteit is de fanfare van de partij. Ze vervult binnen het dorp dan ook een belangrijke maatschappelijke en sociale rol.

De fanfare is aangesloten bij de Limburgse Bond van Muziekgezelschappen (LBM) en speelt in de tweede divisie.

 

Repetitie Fanfarekorps:
Maandagavond van 19.30 uur tot 21.30 uur.

De opleiding van de jeugd en de repetities vinden plaats in
Het Ontmoetingscentrum, Gaatstraat 1, 6454 AN te Jabeek.
De contributie bedraagt € 15,00 per maand.

Voor vragen kunt u contact opnemen met de webmaster.
 

Kalender

<<  Augustus 2016  >>
 m  d  w  d  v  z  z 
  1  2  3  4  5  6  7
  8  91011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
Komende activiteiten


Bezoekers

We hebben 10 gasten online

Willekeurige foto

Aantal bezoekers

mod_vvisit_counterVandaag91
mod_vvisit_counterGisteren96
mod_vvisit_counterDeze week257
mod_vvisit_counterVorige week738
mod_vvisit_counterDeze maand3258
mod_vvisit_counterVorige maand3634
mod_vvisit_counterSinds april 2009350882

Nieuwsflits

 

KOSTHEIM - (nfl). Das Muttertagskonzert der Chorgruppe Kostheim hat Tradition. Ein kulturelles Ereignis, das am Samstag aber nicht nur die Mütter begeisterte. Es macht halt Spaß, wenn die Musikvereine drei Stunden im Bürgerhaus ihr Auditorium in die sphärische Klangwelt entführen. Wenn es dann gelingt, einen Beitrag zur deutsch-niederländischen Freundschaft zu leisten und mit der früheren Weinkönigin Stephanie Gönder eine charmante Moderatorin auf der Bühne steht, kann nichts schiefgehen.

„Der Ruf unseres Muttertagskonzerts hat auch die Niederlande erreicht“, sagte Franz Vogler, Vorsitzender des Gesangvereins „Harmonie“. Eine Glücksstunde für die Chorgruppe, mit der Formation Fanfare Sankt Caecilia aus dem holländischen Jabeek einen kongenialen Mitstreiter zu gewinnen. Unter der Leitung von Simone Kramer entfachten die niederländischen Gäste unter anderem ein Freudenfeuer mit Werken des englischen Komponisten Philip Sparke. Eine Zeitreise in das schottische Hochland mit dem Opus „Brave Soundtrack“ und der einfühlsamen Suite of Israel Folksongs „Shalom“. Im Stil einer Blasmusikkapelle luden die Niederländer anschließend die Kostheimer zum Mitklatschen bei den Märschen „Wir Musikanten“ und „Hoch Heidecksburg“ ein. Unter dem Dirigat von Fabian Denhoff gab der Volkschor „Sängerlust“ seine musikalische Visitenkarte mit dem Spiritual „Didn’t my Lord deliver Daniel“ und dem Kultsong „Moon River“ ab. Dirigent Peter Hartmann hatte mit seinen „Liedertäflern“ sich mit „Belle Rose du Printemps“ dem Frühlingserwachen gewidmet und seine Jäger zum Halali „Auf der grünen Heid“ eingeladen. Der Musikverein „Concorida“ (Leitung: Stefan Menges) nahm sich dem kultigen Song „Just a closer walk“ an. Unter dem schwungvollen Dirigat von Kerstin Sommer lud der Gesamtchor der „Harmonie“ mit „Viva Tutte Le Vezzose“ nach Italien.

Einfühlsam intonierte der Männergesangverein MGV 1844 (Leitung: Gerhard Wöllstein) den Song „True Love“ aus Cole Porters Musical „Die oberen Zehntausend“. Noch einmal betrat die „Concordia“ die Bühne und überzeugte mit einem Udo-Lindenberg-Medley. Da tauchte „Hinter dem Horizont“ der Nostalgie verhauchte „Sonderzug nach Pankow“ auf, bevor die Concordianer mit ihren niederländischen Musikfreunden die Kostheimer „Nationalhymne“ erklingen ließen. Der Tradition folgend durften statt der Fahne die Taschentücher und die Programmhefte beim Petersburger Marsch geschwenkt werden.

SPENDE
Da kam Freude bei der Chorgruppe Kostheim auf: Ein fulminantes Muttertagskonzert, das die Musikliebhaber begeisterte, und zu einem Spendenerlös von 1294 Euro führte. „Harmonie“-Chef Franz Vogler stockte dieses stolze Ergebnis auf 1300 Euro auf.

Lokaal krantenbericht